Imkerliche Tätigkeiten im März.

Am 11.03. wurde die Absperrfolie zwischen dem unteren und dem oberen Brutraum entfernt und den Bienen damit Platz gegeben. Oben befinden sich 10 Holzrähmchen, in denen dünne Mittelwände aus Bienenwachs befestigt sind. Auf den Mittelwänden ist eine Wabenstruktur aufgeprägt, die den Bienen als Bauvorlage für Arbeitereinnenzellen dient.

 

Zur Hälfte ausgebauter Drohnenrahmen
Zur Hälfte ausgebauter Drohnenrahmen

Am 27.03. wurde ein leeres Rähmchen in den unteren Brutraum gegeben, damit die Bienen es mit Drohnenzellen ausbauen können. Drohnenzellen sind größer als Arbeiterinnenzellen und werden mangels Vorlage im Naturbau erstellt. 3 Tage später war der Drohnenrahmen bereits zu 2/3 ausgebaut und viele der Zellen bestiftet, ein sicherer Beweis dass die Königin lebt.

 

In diesen Tagen herrscht schönstes Flugwetter und die Bienen finden massenhaft Futter. Dem Kasten entströmt der Geruch frischen Honigs. Die Kirsche steht in Vollblüte, das Gewicht des Bienenkastens legt um etwa 1 kg pro Tag zu, was im Wesentlichen auf Nektareintrag zurückzuführen sein dürfte.

 

 Nun beginnt die Zeit der wöchentlichen Durchsicht aller Waben, um Schwarmstimmung zu erkennen und zu verhindern, zur richtigen Zeit zu erweitern und Ableger zu bilden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0