Alle Posts vom Gartenimker.

Alle Artikel, von oben nach unten, in chronologischer Reihenfolge.

 

Oder jahresweise:



Zarge für Wabenhonig.

Bienenhonig direkt aus der Wabe zu essen ist wohl die ursprünglichste und natürlichste Art dieses Naturprodukt zu genießen.

 

Wabenhonig ist Honig aus reinem Naturbau, gelagert in dem vollständig von den Bienen errichteten Wabenwerk. In diesem natürlichen Lagerort ist der Honig in jeder einzelnen Zelle von den fleißigen Immen mit dünnen Wachsdeckelchen versiegelt worden. Er kann zusammen mit dem hauchfeinen Wachs der Waben gegessen werden. Unter Kennern der Imkerei und Puristen gilt Wabenhonig als Delikatesse.

 

Der Gartenimker nimmt sich die Ernte von Wabenhonig als Projekt für 2018 vor. Rähmchen sind eingekauft und die Spezialzarge ist gebaut.

 

0 Kommentare

Sonnenstrahlen im Glas.

Der Herbst hat Einzug gehalten. Während es draußen kühl und regnerisch ist, ist der Geschmack des Sommers mit seinen Blüten, seiner Wärme, seinen bunten Farben und reichen Aromen im Glas eingefangen.

 

Heilbronner Gartenhonig: Sonnenstrahlen im Glas
Heilbronner Gartenhonig: Sonnenstrahlen im Glas

 

Noch vorrätig: „Erste Ernte 2017“ und „Sommerernte 2017“ in Gläsern zu 500g oder 250g.

 

Übrigens: Heilbronner Gartenhonig eignet sich auch hervorragend als Weihnachtsgeschenk.

 

Hier kaufen.

0 Kommentare

Einfüttern.

Als Ersatz für den entnommenen Honig erhalten die Bienenvölker Zuckersirup als Winterfutter. Der Gartenimker bietet den Damen Sirup in einem 6kg Eimer in einer Leerzarge an.

 

Dieser Leerraum ist mit einer Folie vom darunter liegenden Brutraum abgetrennt. Die Folie ist an einer Ecke umgeschlagen, damit die Bienen das Futter über diesen Durchstieg erreichen können. Sie betrachten den Leerraum als „außerhalb ihrer Wohnung“ und tragen deshalb den Sirup in die Waben im Brutraum vollständig um. Das passiert innerhalb eines Tages, wenn es nicht zu kalt ist. Das Stroh dient als Kletterhilfe und verhindert das Ertrinken einzelner Bienen. Eimer und Stroh sind nach dem gründlichen Ausschlecken „strohtrocken“.

 

 

Des Gartenimkers Bienenvölker sind nun auf ca. 14kg vollständig aufgefüttert. Sie sind stark und gesund, die Bienen fliegen bei Sonnenschein noch verhalten und verteidigen die Fluglöcher erfolgreich gegen Wespen. Sie wirken tiefenentspannt, lassen sich durch niemanden und nichts aus der Ruhe bringen und sind lammfromm, so dass es eine wahre Freude ist.

 

0 Kommentare

Honigfabrik: Die Wunderwelt der Bienen.

"Wer anfängt, Bienen zu halten und auch nach drei Jahren, wenn alle Anfängerdramen durchlebt sind, noch Bienenvölker hat, der hat keine Bienen mehr, sondern umgekehrt: Den haben die Bienen."

 

Das kann der Gartenimker aus eigener Erfahrung bestätigen :-)

 

http://read-n-go.de/honigfabrik

0 Kommentare

Des Gartenimkers Lieblingsfarbe.

Die Bienen nutzen während der kürzer werdenden Tage jede Gelegenheit, um gelben Pollen als Eiweißfutter einzutragen. Eiweiß aus Pollen benötigen sie neben den Kohlehydraten aus dem Honig zur Fütterung der Larven.

 

Die Ableger müssen zurzeit noch Bienenmasse aufbauen, damit sie stark genug für den Winter sind. Im September beginnen die Völker außerdem mit der Aufzucht von besonders langlebigen Winterbienen.

 

Die Fluglöcher der Ablegervölker sind nun verkleinert, so dass es durchaus mal zu Stau beim Ein- und Ausfliegen kommt. Kleine Fluglöcher sind für die Bienen deutlich einfacher gegen Bienen aus anderen Völkern oder andere Eindringlinge wie Wespen zu verteidigen.

 

Deutlich sind auch die „alten Tanten“ zu erkennen: sie haben am Ende ihres erfüllten Bienenlebens nach vielen Trachtflügen und Kämpfen zunehmend weniger Haare „auf dem Buckel“.

 

Und überhaupt ist Gelb des Gartenimkers Lieblingsfarbe.

 

0 Kommentare

Bestandsaufnahme.

Von den 4 auf den Außenstandort verbrachten Ablegern haben sich 3 erfolgreich zu Jungvölkern entwickelt, bei einem hat die Begattung der Prinzessin nicht geklappt und das Volk wurde drohnenbrütig. Dieses Volk wurde abgefegt, die 3 anderen zurück an den Heimatstand in der Heilbronner Innenstadt verbracht.

 

Der Gartenimker geht nun mit 3 Wirtschaftsvölkern und 5 Jungvölkern in den Winter, darin 2 Königinnen aus 2016 und 6 Königinnen aus eigener diesjähriger Nachschaffung.

 

Nach einem Kraftakt, bei dem alle Völker auf Mittelwände aus der eigenen Wachsstrecke (und mit etwas Wachs von einem befreundeten Imker) umgezogen wurden, stehen nun alle 8 Völker prächtig da und haben tadellose Brutnester. Mit ein bisschen Glück werden alle Völker über den Winter kommen, und der Gartenimker wird im Frühjahr 2 Völker verkaufen können, um wieder Platz zu schaffen für neue Ableger.

 

Nun kann der Herbst kommen.

 

0 Kommentare

Loslassen.

Der Gartenimker hat sein erstes Jungvolk abgegeben. So kann eine bienenbegeisterte Bekannte mit der Bienenhaltung im eigenen Garten beginnen.

 

Es verhält sich damit ein bisschen so wie mit dem Loslassen erwachsen werdender Kinder. Der Gartenimker fragt sich: Soll er sich um das Volk sorgen, nachfragen, nachschauen, sich kümmern, sich aufdrängen? Oder besser die Füße still halten und darauf vertrauen, dass alles gut wird?

 

0 Kommentare

Imkergold.

Feinste Wachspartikel, die sich beim Klären des Honigs innerhalb von eines Tages an der Oberfläche des Honigeimers in Form eines Schaums absetzen, werden abgeschöpft, damit der Honig im Glas absolut klar ist. Die Fotos zeigen den Schaum einer Ernte von ca. 40kg Honig.

 

Man bezeichnet diese absolute Rarität auch als Imkergold. :-)

 

0 Kommentare

Die Ernte ist eingebracht.

 

Heute erntete der Gartenimker eine kleine aber feine Menge goldbraunen Sommerhonigs, die letzte Ernte für dieses Jahr.

 

 

Nach dem Schleudern passiert der Honig zwei Edelstahlsiebe und ein feines Nylonsieb mit 0,35mm Maschenweite. Nach einer kurzen Klärphase, in der sich kleinste Wachsteilchen an die Oberfläche sammeln und abgeschöpft werden, wird das flüssige Gold frisch in Gläser abgefüllt.

 

Für die Familie ist die Honigernte inzwischen Routine („Papas Hobby“), so dass dieses Ereignis keine besondere Aufmerksamkeit mehr erregt. Für den Gartenimker waren es einige schöne, meditative Stunden.

 

Den Bienen wurde der Honigraub mit der Gabe von einigen Kilo Zuckersirup versüßt. Es ist der Beginn der Einfütterung für den Winter.

 

0 Kommentare

Ihre Majestät die Bienenkönigin.

Es erfordert ein wenig Geduld und Übung, die eine Königin unter vielen tausend Bienen zu finden. Ein farbiger Punkt auf der königlichen Schulter erleichtert das Auffinden der Stockmutter jedoch ungemein.

 

Nebenbei gibt die Farbe Aufschluss über das Geburtsjahr und somit über das Alter der Königin.

 

Die Jahresfarbe für 2017 ist gelb. Um die Königin zum Aufkleben des Farbplättchens zu fixieren, kann man ein Spezialwerkzeug verwenden, in dem sie durch einen weichen Schaumstoffstempel sanft in das konisch zulaufende Dach des Zylinders gedrückt wird.

 

Geübte Imker halten die Königin beim Zeichnen aber zwischen den Fingern. Der Gartenimker muss das noch üben…

 

1 Kommentare

Zuchtkönigin.

Einem Ableger, dem 3h zuvor alle Nachschaffungszellen gebrochen wurden, wird eine begattete Königin von einem Züchter zugesetzt. Nach einstündiger Autofahrt beschnuppern die Bienen aufgeregt ihre Stiefmutter.

 

Nach 2 Tagen wird der Verschluss zum Futterteigstopfen geöffnet, so dass sich die Bienen zu ihrer neuen Stockmutter durchfressen können.

 

Der Gartenimker ist gespannt, ob sie angenommen wird, was durchaus nicht immer klappt.

 

0 Kommentare

Standort für Ableger.

Es dauert ab der Erstellung eines Brutablegers etwa 4 Wochen, bis eine legende Königin im Volk ist. Bis es soweit ist, sind die Mini-Völkchen sehr labil, denn viele Flugbienen kehren wieder zurück in das Muttervolk. Außerdem werden sie oft Opfer von Räuberei durch andere Bienen, die sie ihres Futters berauben.

 

Ableger am Standort der Muttervölker aufzustellen ist deshalb problematisch. Viel besser ist es, die Ableger direkt außerhalb des Flugkreises der Bienen zu verstellen.

 

Der Gartenimker hat nun endlich einen zweiten Standort für seine Ableger organisiert. Umgeben von Baumwiesen und Phacelia-Feldern ist dies ein vielversprechender Ort für die „Kinderstube“ der jungen Bienenvölker, die ja die Rennpferde der Saison 2018 werden sollen.

 

Da die Blechdeckel ausgegangen sind, musste mit „gelben Säcken“ als Regenschutz improvisiert werden. Im Auto ist nun immer eine kleine Imkerzubehörkiste mit dabei.

0 Kommentare

Spirituelle Momente.

Honig zu ernten ist ein Highlight im Jahresverlauf der Imkerei und ein faszinierendes Erlebnis, das alle Sinne anspricht.

 

Das größte Glück ist allerdings der Augenblick, wenn der Gartenimker die ersten „Stifte“ (=Eier) in einem selbst gezogenen Ableger entdeckt, die junge Königin zum ersten Mal erblickt und begrüßt, sie dann in einem Röhrchen mit einem farbigen Plättchen auf den Schultern „zeichnet“, und sie nach einer Weile wieder in ihr Volk einlaufen lässt.

 

Es sind dies spirituelle Momente, in denen er ehrfürchtig, staunend und dankbar vor Gottes Schöpfung stehend, eine Freude empfindet, die größer ist als alle Honigernten zusammen.

Für Video in höherer Auflösung hier klicken.


0 Kommentare

Die Linde honigt.

Früh morgens um 5:45 Uhr summt es schon laut in den Bäumen am Straßenrand, und ein betörender Duft erfüllt die noch kühle Morgenluft. Die Mädels machen von früh morgens bis spät abends leckeren Honig.

 

Summer at it’s best.

 

Linde in Vollblüte
Linde in Vollblüte
0 Kommentare

Stichheiler.

Grundsätzlich skeptisch gegenüber derartigen Behandlungsmethoden, jedoch neugierig gemacht von mehreren Erfahrungsberichten, probierte der Gartenimker dieser Tage ein kleines Gerät zur Linderung des von Insektenstichen hervorgerufenen Juckreizes aus.

 

Es handelt sich dabei nicht um einen Schwangerschaftstest, wie man auf den ersten Blick vermuteten könnte ;-) sondern um einen sog. „Stichheiler“. Das Produkt nennt sich „bite away®“ und kostet ca. 25 Euro. An mehreren Schnakenstichen an so fiesen Stellen wie Knöcheln konnte sich der Gartenimker bereits von der hervorragenden Wirkung dieses Teils überzeugen.

 

Wenn er an den Bienenvölkern arbeitet, befindet sich dieser Zauberstab ab sofort konsequent neben Stockmeisel und Königinnen-Clip in des Gartenimkers Hosentasche.

 

Der Test an echten Bienenstichen steht allerdings noch aus, den sanftmütigen Honigbienen sei Dank… man sollte direkt einmal ein paar Extra-Stiche provozieren ;-)

 

0 Kommentare

Bienenstiche.

Wer mit Bienenvölkern arbeitet, der macht zwangsläufig auch einmal Bekanntschaft mit dem spitzen Hinterteil der gelegentlich zickigen Damen. Der Gartenimker verfolgte jüngst eine interessante Diskussion über dieses Thema in einem Forum:

 

Generell sollte man nach einem Stich folgende Sofortmaßnahmen ergreifen:

  • den Stachel rasch entfernen, wenn möglich mit dem Fingernagel „mit dem Strich“ aus der Haut „schieben“ (Druck auf die Giftblase vermeiden!)
  • evtl. das Gift mit dem Mund aus der Einstichstelle saugen
  • möglichst die Einstichstelle großflächig abwaschen und damit die Duftstoffe (Pheromone) entfernen, damit nicht noch mehr Bienen alarmiert werden

Zu einer entspannten Arbeit mit Bienen gehört es aber auch, Bienenstiche aktiv zu vermeiden:

  • die Stimmung der Bienen einzuschätzen lernen
  • das eigene Verhalten anpassen (hohe Aufmerksamkeit gegenüber den Bienen, langsame Bewegungen machen, Fremdgerüche wie Deodorant und Parfum vermeiden)
  • ggf. Arbeitsschutz tragen (Imkerhut mit Schleier, Handschuhe, lange Kleidung, bienendichter Overall)
  • stechlustige Völker konsequent mit sanftmütiger Genetik umweiseln

Bleibt die Frage, ob und wie man Bienenstiche behandeln kann. Unter den Imkerkollegen sind im Wesentlichen 2 Strategien erkennbar:

  1. Bienenstiche mannhaft ertragen und so tun als ob es nicht weh tut. Viele Imker berichten aus eigener Erfahrung, dass das mit der Zeit immer besser gelingt, denn offensichtlich lernt das menschliche Immunsystem, dass kleine Mengen Bienengift zum Leben eines Imkers dazugehören, dem entsprechend gehen die Körperreaktionen mit der Zeit zurück.

  2. Stiche behandeln. Hierzu kursieren zahlreiche Tipps:
  • Behandlung mit natürlichen Hausmittelchen wie z.B. Zwiebel, Spitzwegerich, Franzbranntwein, Tigerbalsam, Erde mit Spucke verreiben oder auch die innere Anwendung von 0,5 - 1 Liter Bier (des Gartenimkers favorisierte Methode)
  • Behandlung mit Arzneimitteln wie z.B. Kortisonsalbe
  • Behandlung mit Geräten zur Stichheilung, die durch lokale Hitzeeinwirkung das Bienengift an der Einstichstelle denaturieren sollen

Interessant auch die Erkenntnis, dass Stiche je nach Alter der Biene unterschiedlich schmerzhaft sind: Junge Bienen haben nur wenig Gift im Stachel, zudem ist deren Stachel noch so weich, dass er nicht ohne weiteres z.B. in die Fingerkuppe eindringen kann. Die alten Tanten hingegen injizieren hohe Mengen Gift und können somit richtig schmerzhaft stechen.

0 Kommentare

Erste Ernte 2017.

Erste Ernte 2017
Erste Ernte 2017

Er ist da, der erste Honig des Jahres 2017!

 

Eine kleine aber feine Frühlingsernte ist frisch in Gläser abgefüllt und ab sofort erhältlich.

 

Der diesjährige Frühjahrshonig ist überraschend dunkel ausgefallen, da die Bienen dieses Jahr offensichtlich viel Honigtau finden. Dem entsprechend schmeckt der Honig sehr aromatisch und besitzt eine leichte Malznote.

0 Kommentare

Von der Faszination tropfenden Honigs.

Heute durfte der Gartenimker einen extrem wohlschmeckenden Frühsommerhonig ernten. Allerdings konnte nur eine verhältnismäßig kleine Menge geschleudert werden, denn das kühle Wetter und die Umstellung auf eine eigene Wachsstrecke haben in diesem Jahr deutlich Ertrag gekostet.

 

Eine angehende Jungimkerin hospitierte in diesem Jahr schon mehrmals und unterstützte tatkräftig bei der Honigernte, beim Entdeckeln und beim Schleudern. Des Gartenimkers Sohn übernahm das Fotografieren.

 

Das kurze Video erzählt von der Faszination der Honigernte: Schwülwarme Atmosphäre, tropfende Honigwaben, und ein intensiver Honigduft der das ganze Haus erfüllt. Und Dankbarkeit am Ende eines langen Arbeitstags.

 

 

Nach dem Abfüllen in Gläser wird dieses leckere Geschenk der Natur in Kürze erhältlich sein.

 

Die leeren Honigräume sind den Völkern wieder aufgesetzt. Die Bienen – ihrer kompletten Vorräte beraubt – trugen es mit Fassung: Trotz des gewittrigen Wetters haben die „Honigdiebe“ keinen einzigen Stich kassiert :-)

 

Nun warten die fleißigen Mädels – und natürlich der Gartenimker – auf eine baldige und reiche Spättracht, vor allem von den vielen Linden in der Umgebung.

 

0 Kommentare

Drohnenmütterchen.

Wenn einem Bienenvolk die Königin abhandenkommt und es keine Möglichkeit hat nachzuschaffen, dann entstehen Afterweiseln, auch Drohnenmütterchen genannt. Das sind Arbeiterinnen, die beginnen Eier zu legen. Leider nur unbefruchtete Eier, aus denen Drohnen entstehen. Da Drohnen größer sind als Arbeiterinnen, werden die Brutzellen nach oben verlängert und sehen „buckelig“ aus, weshalb ein drohnenbrütiges Volk auch als „buckelbrütig“ bezeichnet wird.

 

Das Drohnenmütterchen denkt, es sei die rechtmäßige Königin, und lässt deshalb keine andere „echte“ Königin neben sich bestehen.

 

Die Bienen eines solches Volkes hat der Gartenimker heute im Vorgarten „abgekehrt“, d.h. alle Bienen von den Waben auf die Wiese gestoßen. Die Bienen sind innerhalb des Tages wieder in ihre Kiste am anderen Ende des Gartens eingezogen. Der Nachbar wurde etwas nervös, nachdem sich ein Teil des Volkes in einer Schwarmtraube in seiner Rosenhecke aufgehängt hatte. Das Drohnenmütterchen blieb mit einem kleinen Häufchen getreuer Bienen zurück und konnte entfernt werden.

 

Das Volk hat eine Königinnenzelle zugehängt bekommen. Wenn alles wie geplant läuft, dann wird darin in einigen Wochen eine neue Königin sein.

 

Abgekehrtes Bienenvolk
Abgekehrtes Bienenvolk
0 Kommentare

Waben zu Wachsblöcken.

Die Waben werden mithilfe eines Dampfwachsschmelzers eingeschmolzen. Dabei fließt das Rohwachs vermischt mit Resten von Futter und Honig in einen Eimer, die festen Bestandteile wie Pollen und Larvenhäutchen werden als „Trester“ von einem Seihtuch zurückgehalten und entsorgt.

 

Das Rohwachs wird dann in einer Fritteuse zusammen mit Wasser aufgekocht. Das Wasser und alle wasserlöslichen Bestandteile sammeln sich unten und das Wachs oben. Dann wird das Wachs durch einen Damenstrumpf in Eimer gegossen, wo es langsam abkühlt und erstarrt.

 

Das Ergebnis sind goldgelbe, wunderbar duftende Wachsblöcke, aus denen man z.B. Kerzen gießen kann.

 

Dem aufmerksamen Betrachter entgeht nicht die redundante Temperaturregelung. Denn überhitztes Wachs ist gar nicht lustig.

0 Kommentare

Sonnenwachsschmelzer.

Das sauberste Wachs befindet sich in Waben, welche die Bienen im Naturbau ausgebaut haben. Naturbau entsteht immer dann, wenn der Imker den Bienen keine Mittelwände als Bauhilfe gibt. Ein Beispiel dafür sind Drohnenrahmen, die auch als Baurahmen bezeichnet werden.

 

Drohnenrahmen sind leere Holzrähmchen, die - an der richtigen Stelle im Bienenvolk platziert - von den Bienen zu Waben ausgebaut und von der Königin ausschließlich mit unbefruchteten Eiern bestiftet werden. Diese Drohnenzellen werden aufgrund ihrer um einige Tage längeren Verdeckelungsdauer von den Varroamilben bevorzugt zur Vermehrung aufgesucht. Eine Entnahme der verdeckelten Drohnenrahmen nach der Verdeckelung inklusive der darin eingeschlossenen Milben ist Teil des natürlichen Schädlingsbekämpfungskonzepts. Die damit verbundene sanfte Schröpfung des Volkes dämpft zudem den Schwarmtrieb.

 

Neu in des Gartenimkers Inventar befindet sich ein solarbetriebener Wachsschmelzer, in dem solche Waben ohne zusätzliche Energiezufuhr ausgeschmolzen werden. Die Wachsausbeute ist zwar gering, das Ergebnis jedoch ist reines, 100% natürliches, hellgelbes, angenehm duftendes und somit wertvollstes Bienenwachs, aus dem der Gartenimker neue Mittelwände selbst herstellt.

 

0 Kommentare

Eigene Wachsstrecke.

Eine gute Wachsqualität wirkt sich positiv auf die Entwicklung der Völker aus. Nicht ohne Grund zählt ein eigener Wachskreislauf, oder besser eine eigene Wachsstrecke, zu den wesentlichen Grundlagen einer ökologischen Imkerei und ist fester Bestandteil z.B. der Bioland-Richtlinien.

 

Wachs steht eigentlich im Überfluss zur Verfügung, denn der natürliche Bautrieb veranlasst die Bienen, ständig frisches Wachs zu produzieren. Der Imker muss es nur richtig nutzen.

 

Zargentürme
Zargentürme

Bei einer eigenen Wachsstrecke wird ausschließlich junges, unbelastetes Wachs aus den eigenen Bienenvölkern für die Herstellung neuer Mittelwände verwendet. Wachs aus älteren, bebrüteten Waben wird sukzessive aus den Völkern entnommen und z.B. zu Kerzen verarbeitet.

 

Damit wird nicht nur eine systematische Wabenhygiene erreicht, sondern auch verhindert, dass sich Umweltgifte im Wachs ansammeln oder z.B. mit Stearin oder Paraffin gestrecktes Wachs unbeabsichtigt in die Bienenvölker gelangt.

 

Über solche Wachsverfälschungen wird immer wieder in den Medien berichtet, was den Gartenimker dazu veranlasst, konsequent auf eine eigene Wachsstrecke umzustellen.

 

Um sämtliches Altwachs auszuschleusen, wurden im ersten Schritt alle Bienenvölker auf neue Rähmchen eingeschlagen, in denen die Bienen komplett neuen Wabenbau errichten. Das geht zulasten des Honigertrags, ist aber dennoch eine lohnende Investition. Die bebrüteten Waben wurden über ein Absperrgitter gesetzt, wo die Brut in den nächsten Wochen auslaufen (schlüpfen) wird. Danach werden alle alten Waben entnommen.

0 Kommentare

Honigräume.

Am Wochenende die Völker durchgesehen und festgestellt dass die Bienen schon fleißig Nektar eintragen.

 

Höchste Zeit die Honigräume aufzusetzen!

 

0 Kommentare

Erkenntnis #3.

OPTIMISMUS

 

heißt umgekehrt

 

SUMSI MIT PO.

 

Das sollte mal gesagt werden...

 

 

Zum Bild hier klicken

0 Kommentare

Pollenhöschen.

Frühblüher im Garten
Frühblüher im Garten

Bei 16°C bringen die Bienen wie im Freudentaumel dicke Pollenhöschen nach Hause, vermutlich von den ersten Frühblühern, Weide und Hasel. Ein Grund zur Freude!

 

0 Kommentare

Überraschung.

Abgefegte Bienen von 2 drohnenbrütigen Völkern
Abgefegte Bienen von 2 drohnenbrütigen Völkern

Bei der ersten Kontrolle der Bienenvölker in diesem Frühjahr fand der Gartenimker ein totes Volk vor. Zwei andere Völker waren drohnenbrütig und wurden aufgelöst, indem die Bienen in etwas Entfernung bei 18°C von den Waben abgefegt wurden. Sie bettelten sich in die anderen Völker ein.

 

Zwei sehr schwache Völker wurden über einem Absperrgitter vereinigt. So kommen sich die Königinnen nicht in die Quere und beide haben die Chance, doch noch durchzustarten, bevor sie in einigen Wochen wieder getrennt werden.

 

 

4 verbleibende Bienenvölker
4 verbleibende Bienenvölker

Die traurige Bilanz heute heißt somit 50% Winterverluste. Oder positiv ausgedrückt: Wieder ausreichend Material und Platz für viele Ableger :-)

0 Kommentare

Wild Forest and Eucalyptus Honey.

Auf einer Geschäftsreise in Indien entdeckt, konnte der Gartenimker diesen beiden Gläsern nicht widerstehen und ist nun sehr gespannt, wie der Honig schmeckt.

 

Indian Honey
Indian Honey
0 Kommentare

Specht stört Winterruhe.

Da kommt der Gartenimker einmal vor Sonnenuntergang nach Hause, um festzustellen, dass da ein Specht versucht hat, an leckere Bienen zu kommen.

 

Das ist die schlechte Nachricht. Die gute ist, dass der Gartenimker am vergangenen Wochenende alle seine Völker lebend und mit ausreichend Futtervorrat vorgefunden hat. Um das zu beurteilen, hat er die Kästen gewogen sowie kurz den Deckel der Kästen geöffnet, mit einer Taschenlampe in die Wabengassen geleuchtet und so die Stärke der Wintertraube in Augenschein genommen: zwischen vier und neun Wabengassen waren mit Bienen besetzt, somit ist alles im grünen Bereich.


Nun mögen sie noch ein paar Wochen ihre Winterruhe fortsetzen und von Nektar und vom Schwärmen träumen…

0 Kommentare

Stadtbienen sind produktiver.

Eine Studie der FU Berlin bestätigt, dass die Honigerträge in der Stadt doppelt so hoch sind wie auf dem Land.

 

"Auch nur eine Biene zu verlieren, das kann sich eigentlich keiner leisten", also seid lieb zu den Bienchen  :-)

 

0 Kommentare

Ambrosius - Tag des Honigs.

Ambrosius von Mailand, Mosaik in Sant’Ambrogio in Mailand (Quelle: Wikipedia)
Ambrosius von Mailand, Mosaik in Sant’Ambrogio in Mailand (Quelle: Wikipedia)

Heute am 07.12. ist der Namenstag des Hl. Ambrosius (*um 340 in Trier †397 in Mailand), Bischof von Mailand, Schutzpatron der Bienen, der Imker und des Lernens.

 

Die Verehrung des Heiligen als Schutzpatron der Imker erklärt sich aus einer Überlieferung, der zufolge sich in der Kindheit des Heiligen ein Bienenschwarm auf seinem Gesicht niedergelassen haben soll. Die Bienen seien in den Mund des Kindes gekrochen und hätten es mit Honig genährt. Dies wurde als Zeichen Gottes und als ein Hinweis auf eine große Zukunft des Kindes gedeutet.

 

Bienen werden wegen ihres seit jeher wertvollen Honigs und wegen des Wachses, des über Jahrhunderte einzigen Materials für die Kerzenherstellung, im Gesang des Exsultet (Osterlob der Lichtfeier am Beginn der Osternacht) geehrt und gelten sowohl als Christussymbol wie als Symbol der geweihten Jungfrauen und des Fleißes.

 

In Österreich ist der 7. Dezember wegen des Gedenktags des Heiligen auch Tag des Honigs.

 

Der Gartenimker und dessen Familie denken am 7. Dezember an den Tod eines lieben Angehörigen, der sich den Bienen sehr nahe fühlte und sein Leben lang lernte.

 

0 Kommentare

Mittelwände selber gießen.

Wenn man nicht sicher sein kann, welche synthetischen Stoffe gekauften Mittelwänden hinzugefügt werden, ist die Herstellung von Mittelwänden aus eigenem Wachs eine Alternative.

 

Mit einer geliehenen Mittelwandgießform stellte der Gartenimker heute in seiner zweckentfremdeten Waschküche 170 dieser Wachplatten her. Inklusive Saubermachen ein respektables und ausfüllendes Tagwerk.

 

Was tut man nicht alles… :-)

 

0 Kommentare

Oxalsäure.

Bei +1°C wurden des Gartenimkers Bienen heute mit einer warmen Mischung aus Oxalsäure, Wasser und Zucker beträufelt. Damit soll auch den letzten Varroamilben der Garaus gemacht werden.

 

 

Die Bienen sind aufgrund des Frosts im November sicher aus der Brut, so dass sich die Milben nun nicht mehr in den Brutzellen verstecken können, sondern auf den Bienen sitzen wo sie mit der Säure wirkungsvoll bekämpft werden können.

 

 

Oxalsäurelösung wird mit einer Spritze aufgezogen
Oxalsäurelösung wird mit einer Spritze aufgezogen
Oxalsäurelösung wird mit einer Spritze in die Wabengassen geträufelt
Oxalsäurelösung wird mit einer Spritze in die Wabengassen geträufelt

0 Kommentare

Der Winter kann kommen.

Die Bienenvölker sind schon seit einigen Wochen fertig eingefüttert.

 

 

 

Bei den beiden Ablegern fanden sich nun doch noch viele Varroamilben auf Bodenschiebern, eine Folge der im Spätsommer zugunsten des dringend erforderlichen Volkswachstums nicht durchgeführten Ameisensäurebehandlung.

 

 

Inzwischen sind diese Völker brutlos, was eine wichtige Voraussetzung für die Wirkung einer Behandlung mit 15%iger Milchsäure ist. So erhielten sie gestern noch eine entsprechende Notbehandlung. Bereits wenige Stunden nach dem Besprühen der Bienen auf den Waben zeigte sich die Wirkung anhand der hohen Anzahl toter Milben auf den Windeln.

 

 

Der Gartenimker hofft, dass die Winterbienen nicht zu stark von diesen Parasiten geschwächt wurden und die beiden Völker gut über den Winter kommen.

 

 

Nun kann der Winter kommen, für den Imker gibt es nichts mehr zu tun. Jetzt heißt es wieder: Imker, setz dich auf deine Hände!

 

0 Kommentare

Neu auf dem Wochenmarkt.

Heilbronner Gartenhonig gibt es jetzt auch auf dem Wochenmarkt am Marktstand von Söhner Gemüse + Obst. Erhältlich jeden Samstag von 8.00 – 13.00Uhr am Marktstand beim "Getränkezentrum Trefz" in der Weinsberger Straße / Ecke Oststraße. So lange der Vorrat reicht.

 

Heilbronner Gartenhonig ist eine stimmige Ergänzung zum Angebot an lokal angebautem Obst und Gemüse, findet der Gartenimker. Zumal die Obsternte über die Bestäubung der Blüten untrennbar mit der Honigbiene verbunden ist.

 


0 Kommentare

3 Jahre Gartenimkern.

Heute vor genau 3 Jahren, am 18 August 2013, sind des Gartenimkers Bienen eingezogen.

Ein Grund zur Freude :-)

 

 

Und für den Gartenimker ein Anlass, auf eine erlebnis- und lehrreiche Zeit mit Versuch und Irrtum zurückzublicken, in der er sich immer wieder selbst die Frage stellt: „Hältst Du noch Bienen, oder imkerst Du schon?“

 

 

0 Kommentare

Ameisensäure gegen die Varroamilbe.

Bienenbärte
Bienenbärte

Die Bienenvölker wurden erstmals in diesem Jahr mit Ameisensäure behandelt. Viele Bienen entfliehen dem ätzenden Klima, indem sie sich in Form von „Bienenbärten“ außen an den Kisten versammeln.

 

Bodenschieber ("Windel") mit Totenfall der Varroamilbe
Bodenschieber ("Windel") mit Totenfall der Varroamilbe

Die schätzungsweise toten 1000 Milben (zu erkennen als ovale dunkle Punkte) auf einer der „Windeln“, die innerhalb von 2 Tagen gefallen sind, zeigen aber, dass die Behandlung erfolgreich war.

 

 

Nach dieser Behandlung beginnt die Fütterung auf Einwinterungsgewicht.

 

0 Kommentare

Chapeau!

Unterhaltsamer und sehr informativer Beitrag im hr Fernsehen mit Victor Hernández alias Kasseler Stadthonig, einem Imkerkollegen, der eine Stadtimkerei mit viel Herzblut als Hobby betreibt.

0 Kommentare

Die Ernte 2016 ist eingebracht.

Der Sommerhonig ist geschleudert und frisch in Gläser abgefüllt! Nun gibt es wieder leckeren, frischen Honig in zwei Sorten: Heller, milder Frühjahrsblütenhonig und etwas dunklerer, würzig aromatischer Sommerblütenhonig mit Linde ist in ausreichender Menge verfügbar.

 

 

Es sind Gläser zu 500g oder 250g erhältlich, sowie Probiergläschen mit 50g.

 

 

Auch geringe Restbestände 2015er Honig sind noch am Lager.

 

 

Bei den Bienen haben die Wintervorbereitungen schon begonnen.

 

0 Kommentare

Ein komisches Jahr, dieses 2016.

Fast vier Wochen nach der Sommersonnwende ist es an der Zeit, eine erste vorsichtige Bilanz zu ziehen:

Die Frühtrachternte war nach einer weitgehend verregneten Obstblüte höchstens mittelmäßig, danach erfolgte über mehrere Wochen überhaupt kein Honigeintrag, so dass die Völker kurz vor dem Verhungern waren. Dann trugen die Bienen ab Mitte Juni doch noch etwas Lindenblütennektar ein. Blatthonig dieses Jahr wegen des vielen Regens Fehlanzeige. Inzwischen ist die Haupttracht zu Ende und die Honigvorräte der Völker nehmen schon wieder ab – höchste Zeit abzuernten.

 

Vier Völker haben sich „den Umständen entsprechend“ gut entwickelt. Ein Kümmerling kam im Frühjahr nicht aus dem Knick, bekam aber eine Chance und wuchs dann doch noch zu beachtlicher Stärke heran. Ein Schwarm wurde eingefangen, dessen Entwicklung Grund zur Freude gibt.

 

Es wurden zwei Ableger gebildet, die leider beraubt wurden, da sie zu nahe an den Wirtschaftsvölkern aufgestellt wurden (Imkerfehler), und beide aufs erste Mal keine begattete Königin nachschaffen konnten. In eine andere Ecke des Gartens umgezogen, ist einer davon nun im zweiten Anlauf auf einem guten Weg mit legender Königin. Bei dem zweiten muss die Prinzessin erst noch schlüpfen.

 

Besuch einer 6. Schulklasse des Bildungszentrums St. Kilian, Heilbronn
Besuch einer 6. Schulklasse des Bildungszentrums St. Kilian, Heilbronn

Das älteste der Völker hat noch eine 2013er Königin, die langsam in die Jahre kommt, weshalb die Bienen dieses Volkes dringend nachschaffen wollen. Diese Königin hat der Gartenimker in den Honigraum über dem Absperrgitter gesperrt, wo sie ihr Gnadenbrot bekommt, während im Brutraum eine neue Prinzessin heranwächst.

 

Am 10. Mai, dem Geburtstag der Bienenkönigin, bekam der Gartenimker alias Bienenkönig Besuch von einer Schulklasse, machte eine komplette Völkerduchsicht zusammen mit einer besonders interessierten Schülerin, und durfte einer potentiellen Neuimkerin aus der Nachbarschaft einige Nachmittage lang Einblicke in die Arbeit mit den Bienen und die Honigernte gewähren.

 

0 Kommentare

Honigbär beim Naschen ertappt.

Heute wurde die erste Ernte des Jahres eingebracht. Super lecker!

 

0 Kommentare

Schwarmkönigin gezeichnet.

Bienenkönigin
Bienenkönigin

Das am 10. Mai eingefangene Schwarmvolk entwickelt sich prächtig. Die Königin hat 7 Waben voll Eier gelegt, die ersten Nachkommen schlüpfen bereits.

 

Die Königin wurde mit einem weißen Punkt (Jahresfarbe für 2016) gezeichnet.

 

0 Kommentare

Das Wunder des Hexagons oder Kleine Wabenkunde.

Besuch einer Schulklasse beim Gartenimker, verbunden mit einer "Hausarbeit" der Klassenlehrerin, genauer gesagt einem Erklärvideo, mit der deren Medienkompetenz nachzuweisen ist.

 

Hier das "Drehbuch" zu dem Video:

 

Das Sechseck als geometrische Grundstruktur.

Hexagon
Hexagon

Der Begriff „Hexagon“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Sechseck“. In jedem Bienenstock befinden sich viele tausend Sechsecke aus Wachs, die Waben. Das Wachs der Waben produzieren die Bienen mit den Wachsdrüsen ihres Körpers.

 

Warum bauen Bienen ihre Waben ausgerechnet aus Sechsecken auf, und nicht aus Vierecken, Dreiecken oder aus Kreisen? Der Grund dafür ist, dass die sechseckige Form der Wände ein optimales Verhältnis von Wandmaterial zu Volumen ergibt und hohe Stabilität bietet. Das bedeutet, dass die Bienen nur sehr wenig Wachs brauchen, um große Mengen Honig in stabilen Waben zu lagern.

 

Die sechseckigen Zellen in der Wabe haben aber noch viel mehr Aufgaben als nur Honig zu lagern. Sie dienen zur Aufzucht von Larven und zur Lagerung des Futters - Honig und Pollen.

 

Bienen bauen Waben.

Wabenbau in einem Drohnenrahmen
Wabenbau in einem Drohnenrahmen

Wenn der Imker leere Holzrähmchen in den Bienenstock hängt, dann bauen die Bienen darin selbständig ihre Waben auf.

 

Je nachdem, ob im Volk weibliche Arbeiterinnen oder männliche Drohnen benötigt werden, legen die Bienen kleinere oder größere Zellen an.

 

Für das auf dem Bild gezeigte Werk haben die Bienen nur wenige Tage gebraucht. Wer genau hinsieht, kann in den Zellen Eier entdecken.

 

Wildbau
Wildbau

Bienen müssen Waben bauen, sie folgen ihrem Bautrieb. Wenn sie nicht genug Platz im Stock finden, um Waben zu bauen, dann errichten sie neue Waben an den unmöglichsten Stellen und in vielfältigen Formen. Das kann man auf diesem Bild sehen.

 

Die saubere, gerade und rechtwinklige Anordnung der Waben ist keine Erfindung der Bienen, sondern des Menschen. Damit erleichtert sich der Imker die Arbeit an den Bienenstöcken: Waben ein- und Aushängen, ersetzen und schließlich den Honig ernten: Das funktioniert nur, wenn jede Wabe sauber in einem Rähmchen hängt, und die Rähmchen nicht von den Bienen miteinander verbaut wurden.

 

Rähmchen mit Mittelwand
Rähmchen mit Mittelwand

Das ist der Grund, warum der Imker den Bienen eine Bauvorlage mitgibt: Ein Rähmchen mit einer dünnen Platte aus Bienenwachs, auf der die Struktur von Zellen aufgeprägt ist. Diese Wachsplatte wird als Mittelwand bezeichnet. Sie wird von vier dünnen Drähten gehalten, die kurz heiß gemacht werden und sich so in das Wachs der Mittelwand hinein schmelzen. Dieses sog. „Mittelwände einlöten“ erfolgt meistens im Winter, wenn die Bienenvölker ruhen und der Imker nichts bei den Stöcken zu tun hat.

Teilweise ausgebaute Mittelwand
Teilweise ausgebaute Mittelwand

Auf dieser Vorlage ziehen die Bienen dann im Frühjahr die Zellwände so hoch, dass auf beiden Seiten eine ausgewachsene Larve Platz hat. So bauen sie die Wabe in kurzer Zeit vollständig aus.

Brutwaben.

Brutwabe
Brutwabe

Hier sehen wir eine Wabe, die fast vollständig mit verdeckelter Arbeiterinnenbrut gefüllt ist.

 

Nachdem Arbeiterinnen das Innere der Zellen sauber geputzt haben, legt die Königin ein winziges Ei in die Mitte des Zellenbodens. Der Imker bezeichnet diese Eier auch als Stifte. Aus der Eizelle entwickelt sich der Embryo. Aus diesem entsteht die Larve der Biene. Die Larve wird auch Rundmade genannt. Sie wird von den Ammenbienen mit Futtersaft, einer Mischung aus Nektar und Pollen, gefüttert.

Stifte, Maden, verdeckelte Brut
Stifte, Maden, verdeckelte Brut

Dann wird die Rundmade zur Streckmade und die Arbeiterinnen verdeckeln die Brutzelle. In der geschlossenen Brutzelle macht sie einen Formenwandel durch, der „Metamorphose“ genannt wird. Dabei wird die Puppe zur erwachsenen Biene. Sie wirft ihre Puppenhaut ab, öffnet den Deckel und schlüpft aus der Brutzelle.

 

Daraufhin wird die Zelle von Putzbienen gesäubert, und die Königin kann das nächste Ei hineinlegen.

Brutwabe mit Königin
Brutwabe mit Königin

Auf diesem Bild könnt Ihr die Bienenkönigin sehen. Sie ist nicht ganz leicht zu finden: Sie ist etwas größer als ihre Schwestern, hat einen längeren und dickeren Hinterleib und ist auch etwas dunkler. Manche Imker markieren sie mit einem bunten Farbklecks auf der Schulter, um sie leichter zu finden.

 

Die Königin auf diesem Bild heißt übrigens Regina, das ist lateinisch und heißt „Königin“.

Nachschaffungszelle
Nachschaffungszelle

Die Bienenkönigin, auch „Weisel“ genannt, wächst in einer speziellen Zelle heran: Die Weiselzelle ist viel größer als die anderen Brutzellen. Sie ist nicht waagrecht orientiert, sondern hängt senkrecht an der Wabe. Theoretisch kann aus jeder befruchteten Eizelle, aus der eigentlich eine Arbeiterin entsteht, eine Königin werden. Ob aus dem weiblichen Ei eine Arbeiterin oder eine Königin entsteht, entscheiden allein die Bienen. Wenn eine Königin heranwachsen soll, dann wird die Larve mit besonders viel Futtersaft, dem Gelée Royal, gefüttert. Und die Larve bekommt besonders viel Platz in ihrer königlichen Zelle.

Pollenwaben.

Pollenwabe (Foto © 2013 by Helmut Hassfurther)
Pollenwabe (Foto © 2013 by Helmut Hassfurther)

Bienen brauchen ähnlich wie wir Menschen Kohlenhydrate und Eiweiß als Nahrung und zur Aufzucht der Brut.

 

Das Eiweiß sammeln die Bienen in Form von Pollen, das ist zusammengeklebter Blütenstaub, den sie an ihren Hinterbeinen als „Pollenhöschen“ in den Stock bringen. Sie stampfen den Pollen dann in die Zellen, wo er in den verschiedensten Farben leuchtet. Dann überziehen sie ihn mit einer dünnen Honigschicht, um ihn luftdicht zu lagern.

Honigwaben.

Ausgezogene Zellen auf Honigwabe
Ausgezogene Zellen auf Honigwabe

Kommen wir jetzt zum leckersten Kapitel: Zu den Honigwaben :-)

 

Wenn die Zellen ausgebaut sind, dann werden sie von den Bienen mit Nektar gefüllt. Sie sammeln den Nektar von Blüten.

 

Der Nektar besteht zunächst aus viel Wasser und wenig Zucker. Die Bienen entziehen dem Nektar nach und nach das Wasser, so dass er mit der Zeit immer dickflüssiger wird. Am Ende besteht er aus viel Zucker und nur noch zu weniger als 18% aus Wasser.

Honigzellen kurz vor der Verdeckelung
Honigzellen kurz vor der Verdeckelung

Wenn die Zellen voll sind und der Honig reif ist, dann verschließen die Bienen die Honigzellen mit einem dünnen Wachsdeckel. So ist Honig viele Jahre lang haltbar.

Voll verdeckelte, erntereife Honigwabe
Voll verdeckelte, erntereife Honigwabe

Wenn die Waben vollständig verdeckelt sind, kann der Imker den Honig ernten. Eine volle Honigwabe enthält etwa 2 bis 3 Kilogramm Honig.

Honigernte.

mehr lesen 0 Kommentare

Schwarmnotruf aus Grantschen.

Der Gartenimker wurde in den Teilort von Weinsberg gerufen, um einen Schwarm aus einem Wohngebiet zu bergen. Dieser hing in einem Garten an einem kleinen Bäumchen bequem in Pflückhöhe. Eingesprüht mit Wasser, wurde er in einen Eimer geschüttelt, in eine neue Kiste mit Mittelwänden einlogiert, und am frühen Abend nach Heilbronn gebracht.

 

Das perfekte Geschenk zum Vatertag.

1 Kommentare

Prototyp einer Honigweinflasche.

Honigwein
Honigwein

Der junge Honigwein wurde heute aus dem Gärfass in Glasballons abgefüllt – und in eine erste Flasche mit dem vorläufig endgültigen Etikett und Verschluss.

 

Es präsentiert sich: Des Gartenimkers Honigwein – Met aus Heilbronner Gartenhonig.

 

Des Gartenimkers Gäste dürfen sich auf einen leckeren Sommertrunk freuen :-)

 

Bis es soweit ist, reift der Met noch einige Zeit im kühlen Keller und wird sich hoffentlich noch weiter klären.

 

0 Kommentare

Nektarduft.

Anfang April die Frühjahrsdurchsicht gemacht. Leider waren zwei Völker ohne Königin, und ein Volk ist sehr schwach. Nach Vereinigung sollen diese Schwächlinge noch eine Chance bekommen.

 

Futterwaben und alte Waben wurden aus allen Kästen entnommen und es wurden Bruträume mit neuen Mittelwänden untergesetzt. 10 Tage später sind einige der Drohnenrahmen schon gut ausgebaut, und es riecht nach frischem Nektar.

 

Mitte April steht die Kirsche in Vollblüte, leider können die Bienen die Frühtracht wegen des schlechten Wetters kaum nutzen.

 

Feuerwanzen tanken die seltenen Sonnenstrahlen.

 

Beuten
Beuten
Drohnenrahmen
Drohnenrahmen
Feuerwanzen
Feuerwanzen

0 Kommentare