Wabenhonig

Dieses Jahr scheint alles gleichzeitig zu blühen. Während die Natur regelrecht explodiert, beginnen die Bienen die Wabenhonigrähmchen auszubauen und mit Nektar zu füllen. Leider jedoch nicht so wie der Gartenimker es will: Anstatt die Waben ausgehend von den oben befestigten Anfangsstreifen zu errichten, bauen die Bienen sie von unten und zwar kreuz und quer. So wird das nichts.

 

Deshalb musste der Gartenimker heute ein bisschen mit seinen Mädels schimpfen. Die begonnenen Waben wurden entnommen und die Rähmchen um 180° gedreht, so dass sich die Anfangsstreifen aus Wachs nun auf der Unterseite befinden.

 

Reset - zurück auf Los. Neues Spiel, neues Glück.

 

Faszinierend ist es aber allemal, wie so ein filigranes Wabenwerk mit so leckerer Füllung quasi aus dem Nichts entsteht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0