Einblicke in die Hobbyimkerei.

Lesen Sie in des Gartenimkers Blog von seinen Erlebnissen bei den Bienen. Verfolgen Sie wie Heilbronner Gartenhonig entsteht. Lassen Sie sich von der Magie dieser faszinierenden Insekten verzaubern. Erfahren Sie spannende und auch kuriose Geschichten aus unserer Hobbyimkerei, sowie interessante Informationen rund um die Honigbiene.

 

Ältere Artikel finden Sie im Blog-Archiv.



Futtervorräte.

Gewichtsverlauf Futter im Bienenvolk
Gewichtsverlauf Futter im Bienenvolk

Von Zeit zu Zeit wiegt der Gartenimker seine Beuten und schätzt so die Futtermenge ab. So zeigt sich, dass die Vorräte Ende Januar mit ca. 4 bis 7kg pro Volk recht knapp sind, was vermutlich auch dem milden Winter geschuldet ist.

 

Ein Volk verbraucht im Moment etwa 0,5kg Futter pro Woche. Das kann man schön in einem Diagramm ablesen. Der Knick Ende Dezember resultiert aus einem Umhängen von Futterwaben zum Ausgleich der Vorräte zwischen den Völkern.

 

Der Futterverbrauch wird nun bald deutlich ansteigen, weil das Brutgeschäft wieder beginnt. Deshalb muss das Gewicht jetzt engmaschiger kontrolliert und ggf. Futterteig aufgelegt werden.

 

0 Kommentare

Frühlingsboten.

Die ersten Winterlinge, Krokusse und Schneeglöckchen schieben zaghaft erste Blüten aus dem Boden. Die Hasel staubt. Die Natur steht in den Startlöchern.

 

Vor den Bienenstöcken ist es bei 9°C und bedecktem Himmel noch ruhig. In den Kästen summt es.

 

Für den Gartenimker heißt es noch warten – und die Futtersituation im Auge behalten.

 

0 Kommentare

Winterkontrolle zu Weihnachten.

Bienenvolk im Winter - Blick unter die Folie bei 9°C
Bienenvolk im Winter - Blick unter die Folie bei 9°C

Heute bei 10°C und Nieselregen mal kurz die Deckel abgehoben und von oben durch die Abdeckfolien gelinst. Nicht bei allen Völker tummeln sich so viele Bienen wie auf dem Bild, aber alle sind augenscheinlich wohlauf.

 

Jetzt dürfte es durchaus auch mal richtig kalt werden, damit die Bienenvölker zur Ruhe kommen.

 

Allen Lesern gesegnete Weihnachten.

0 Kommentare

Zarge für Wabenhonig.

Bienenhonig direkt aus der Wabe zu essen ist wohl die ursprünglichste und natürlichste Art dieses Naturprodukt zu genießen.

 

Wabenhonig ist Honig aus reinem Naturbau, gelagert in dem vollständig von den Bienen errichteten Wabenwerk. In diesem natürlichen Lagerort ist der Honig in jeder einzelnen Zelle von den fleißigen Immen mit dünnen Wachsdeckelchen versiegelt worden. Er kann zusammen mit dem hauchfeinen Wachs der Waben gegessen werden. Unter Kennern der Imkerei und Puristen gilt Wabenhonig als Delikatesse.

 

Der Gartenimker nimmt sich die Ernte von Wabenhonig als Projekt für 2018 vor. Rähmchen sind eingekauft und die Spezialzarge ist gebaut.

 

0 Kommentare