Hani-Mandl Reloaded.

Der Herbst ist die Jahreszeit, in der der Gartenimker nichts mehr an den Bienen zu tun hat, und deshalb Zeit hat zu tüfteln, zu bauen und Maschinen zu erfinden, zum Beispiel eine optimierte Version des Abfüllroboters Hani-Mandl.

 

Die erste Version des Abfüllroboters funktioniert zwar tadellos, sieht aber mit den Holzteilen nicht besonders professionell aus. 

 

Im Netz präsentierten einige Enthusiasten ihre selbst entwickelten Kreationen, darunter einige, die selbst Kunststoffteile mit einem 3D-Drucker herstellen. Zusätzlich inspiriert durch eine Fernsehdokumentation über die Maker-Szene, begann der Gartenimker sich mit dem Thema 3D-Druck zu beschäftigen und nahm sich vor, in dieses spannende Thema einzusteigen.

 

Der Hani-Mandl sollte das Einarbeitungsprojekt werden.

 

Um die Teile herstellen zu können, müssen sie zunächst mithilfe einer 3D CAD Software konstruiert werden (CAD = Computer Aided Design). Dem Gartenimker kam zugute, dass er als Student das Technische Zeichnen erlernt und schon in den 90er Jahren ein für heutige Verhältnisse primitives (2D-) CAD Programm gekauft und angewendet hat.

 

Nach ein paar Test-Drucken auf Druckern befreundeter Menschen hat er sich kurzerhand einen eigenen 3D-Drucker gekauft, um autark zu sein.

 

Gehäuse für Waage und Elektronik

Wie schon beim ersten Prototypen bildet das Gehäuse eine Einheit mit der Waage. Der Microcomputer mit Display wird von Clips in Position gehalten. Die Kabel werden durch einen Tunnel von der Wiegeeinheit in das Gehäuse geführt. 

Servohalterung und Anlenkung

Das grundlegende Design wurde von Michael Kurzweil entworfen. Davon inspiriert, wurde diese Baugruppe neu konstruiert und dabei einige Details modifiziert.

Gerenderte 3D-CAD Objekte

Die 3D-CAD Software erlaubt es, aus den konstruierten Objekten fotorealistische Darstellungen zu generieren. So kann man das Design bereits vor der Fertigung sehr eingehend studieren.

3D-Druck der Bauteile

Schließlich „druckte“ der 3D Drucker die Objekte aus weißem Kunststoff Lage für Lage. Der Druck der Bodenplatte hat beispielsweise 18 Stunden gedauert.

Zusammenbau

Der Zusammenbau gestaltete sich unproblematisch, alle Teile und die Verbindungen passten auf Anhieb.

 

Das „reale“ Gerät unterscheidet sich nur geringfügig in der Oberflächenbeschaffenheit von den simulierten Bildern: Bei genauer Betrachtung sieht man die für 3D gedruckte Objekte charakteristischen feinen Kunststoff-Lagen.

Zeichnungen

Als der Gartenimker in den 90er Jahren des letzten Jahrtausends das Technische Zeichnen gelernt hat, markierte die Konstruktionszeichnung auf Papier den Anfang des Produktentstehungsprozesses.

Bei diesem Projekt war die Reihenfolge anders: Die erste Idee wurde mit Powerpoint skizziert, und auf dieser Basis wurde ein Funktionsprototyp „frei Hand“ gefertigt. Im realen Einsatz des Prototyps wurden dann weitere Ideen entwickelt und Details optimiert, diese im 3D-CAD Programm „Fusion 360“ konstruiert und daraus die fotorealistischen Bilder gerendert. Aus der 3D Konstruktion wurden mittels des Slicer Programms „Cura“ die Druckdateien erstellt und diese schließlich mit dem 3D-Drucker produziert. Letzte Fehlerchen in einem Teil mussten korrigiert werden, und erst dann (!) wurden die technischen Zeichnungen generiert, und zwar dies eher aus nostalgischen Gründen, da heutzutage tatsächlich niemand mehr Papierzeichnungen braucht.

 

Leider ist beim Zusammenlöten irgendwie der µC abgeraucht, deshalb konnte noch keine endgültige Inbetriebnahme erfolgen.

 

Inbetriebnahme

Der Kübelroboter beim Abfüllen des köstlichen Sommerhonigs:

 


Hintergrundinformationen zum Projekt:

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Hildegard Rinker (Dienstag, 10 November 2020 17:51)

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen Werk!
    Ich als Laie kann nur bewundernd staunen über solch erfindungsreiches Denken
    und Konstruieren.

  • #2

    Bruno Cunha (Donnerstag, 19 November 2020 20:20)

    Hallo mochte fragen op sie die Hani mandl Auch verkaufen?

  • #3

    Johannes Kuder (Donnerstag, 19 November 2020 22:40)

    Hallo H. Cunha, bitte hinterlassen Sie Ihre e-Mail Adresse, damit ich Sie kontaktieren kann. Nutzen Sie dazu gerne das Kontaktformular https://gartenhonig.jimdo.com/kontakt/

  • #4

    Julian (Montag, 30 November 2020 16:44)

    Hallo würde mich riesig freuen wenn du die stl Dateien auf thikiverse oder wo anders hochlädst will das Teil nachbauen

  • #5

    Carsten (Donnerstag, 03 Dezember 2020 12:09)

    Eine sehr schöne Vorrichtung, kann ich mir sehr gut bei der Arbeit mit einer Bienen-AG an einer Schule vorstellen

  • #6

    Manuel (Donnerstag, 17 Dezember 2020)

    Hallo,
    Sehr schöne Konstruktion was sie hier haben.
    Wäre es möglich die STL Datei von ihnen zu erwerben?
    Mfg.

  • #7

    Johannes (Donnerstag, 17 Dezember 2020 14:24)

    Hallo Manuel, klar. Bitte nutze das Kontaktformular https://gartenhonig.jimdo.com/kontakt

  • #8

    Gerhard (Dienstag, 19 Januar 2021 01:27)

    Hallo Johannes,
    dein Kontruktion ist mir als beste gelungene Waage unter vielen in YT aufgefallen, hab dann deine Seite gefunden. Imkere seit 11 Jahre mit meiner Frau Susanne auf Dadant mit ca. 30 Voelker. Abfuellautomaten sind schon lange eine Thema aber viel zu teuer. Der HaniMandl ist genau das was ich noch nachbauen moechte. Die HoneyPi Waage hab ich hab ich mit meinem Sohn gebaut und 3 Waagen in Betrieb. Kann man die STL Dateien in deinen Block downloaden.
    Imkerliche Gruesse aus Lampertheim/Hessen.
    Gerhard

  • #9

    Johannes (Dienstag, 19 Januar 2021 10:22)

    Hallo Gerhard, ich kann Dir die STL Dateien gerne schicken. Bitte kontaktiere mich über https://gartenhonig.jimdo.com/kontakt

    Viele Grüße

    Johannes